Die Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr in Dippmannsdorf

Eine erste Erwähnung zu einem Brand im „Dippmannsdorf’schen Forst“ und dem Löschen fand sich bereits in Unterlagen von 1845 in einem Schriftverkehr zwischen dem Königlich Preußischem Kammergericht und der Königlichen Regierung.alt

Im Jahre 1933 wurden mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten alle Vereine und so auch die Freiwillige Feuerwehr aufgelöst und neu gegründet. Zur Ausrüstung gehörte in dieser Zeit eine Handdruckspritze Baujahr 1861.

1953 wurde das alte Spritzenhaus aus dem Gründungsjahr abgerissen. An gleicher Stelle wurde zwischen Friedhof und Dorfteich ein neues und doppelt so großes Gerätehaus mit Schlauchtrockenturm in freiwilliger Arbeit von den Dorfbewohnern errichtet. Die Waldbesitzer spendeten für den Neubau kostenlos je einen Baum.alt

Ein wichtiger Faktor bei der Brandbekämpfung war und ist die Mobilität der Wehr. Die Feuerwehr Dippmannsdorf war in dieser Hinsicht gut bestellt, da das Fuhrgeschäft von G. Krüger, selbst Mitglied in der Feuerwehr, von 1953 bis 1993 Vorspannleistungen des TSA mit seinen Fahrzeugen KAEBLE und H 6 geleistet hat.

Im Jahre 1992 wurde ein neues Feuerwehrgerätehaus geplant. Zur Vorbereitung der Bauarbeiten wurde der alte Druschplatz von den Kameraden abgerissen. Im Herbst 1992 begann dann an dieser Stelle der Neubau des heutigen Gerätehauses, welches im Frühjahr 1993 fertiggestellt wurde. Von diesem Zeitpunkt an verfügten die Dippmannsdorfer Kameraden über eine große Fahrzeughalle für zwei Einsatzfahrzeuge sowie über einen Schulungsraum mit Küchenzeile und sanitären Anlagen.

Am 11.12.1993 wurde ein Einsatzfahrzeug vom Typ LF 16 (Fahrgestell: IFA W 50) von der Belziger Feuerwehr an die Dippmannsdorfer Feuerwehr übergeben. Dieses Fahrzeug wurde am 30.05.2002 außer Dienst gestellt. Im Gegenzug wurde ein Löschfahrzeug vom Typ LF 16 TS 8 (Fahrgestell: Iveco / Aufbau: Lentner) von der Feuerwehr Belzig an die Feuerwehr Dippmannsdorf übergeben. Dieses Fahrzeug ist Bestandteil im Katastrophenschutz des Bundes.

Am 17.05.2002 übernahmen die Dippmannsdorfer Kameraden ein Einsatzfahrzeug vom Typ Barkas B 1000, welches über einen hydraulischen Rettungssatz mit Schere und Spreizer verfügte. Damit übernahm die Dippmannsdorfer Feuerwehr eine hohe Verantwortung bei der Menschenrettung im Zusammenhang mit Verkehrsunfällen.

Am 22.12.2003 erhielt die Feuerwehr Dippmannsdorf ein neues Einsatzfahrzeug vom Typ TSF-W (Fahrgestell: MAN / Aufbau: Ziegler), welches ebenfalls über einen hydraulischen Rettungssatz verfügt. Der B 1000 wurde am 14.01.04 an die Feuerwehr Preußnitz übergeben.

Mit einem großen Festumzug wurde 2013 das 80jährige Jubiläum der Ortsfeuerwehr Dippmannsdorf gefeiert.

Im Februar 2015 wurde der LF16 TS aus wirtschaftlichen und technischen Gründen ausgemustert. Wir bekamen übergangsweise für die Sonderreinheiten BSE und GSE einen MTW vom Landkreis.